Samstag, 20. Mai 2017

Alle gute Kissen sind Drei



2 Kissen mit der Größe 60 x 40 cm, 1 Kissen mit der Größe 50 x 50 cm
Im Rahmen der Blogtour DIY gegen Novemberblues hat Gesine auf ihrem Blog allie-and-me-design ein ganz tolles Tutorial zum Nähen eines Kissens aus einem Charmpack vorgestellt *klick*. Ich habe mittlerweile drei Kissen nach dieser Anleitung genäht, von denen zwei schon seit längerem auf unserem Sofa wohnen. Ein drittes Sofa-Kissen sollte auf jeden Fall noch dazukommen, allerdings wollte ich da ein Füllkissen der Größe 50 x 50 cm verwenden. Alle drei Kissen habe ich aus der gleichen Stoffserie genäht, mit der Kissengröße wollte ich aber eine klitzekleine Abwechslung in die Sache bringen. Für unser in beige-braun-Tönen gehaltenes Wohnzimmer habe ich mich für die Stoffserie „Compositions“ von BasicGrey entschieden; diese Stöffchen und Farben gefallen mir richtig gut und passen perfekt zum Sofa. Bestellt habe ich die Charmpacks -wie immer- bei der Stoffschnecke.

Da die Kissenhüllen von Gesine ja 60 x 40 cm groß sind, ich aber eine Hülle von 50 x 50 cm haben wollte, habe ich mir das Ganze mal aufgezeichnet und umgerechnet. Danach benötige ich für eine Seite des Kissens insgesamt 25 Charmsquares mit einer Größe von je 11,5 cm (incl. 1,5 cm Nahtzugabe). Da ein Charm-Pack aus insg. 42 Quadraten besteht und ich auf der Vorderseite ja schon 25 benötige, musste ich mir für die Kissenrückseite eine andere Variante ausdenken. Nach einigem hin- und herüberlegen habe ich mich dazu entschieden, für die Rückseite insgesamt 10 Charmsquares zu verwenden und den Rest durch Streifen eines Uni-Stoffes zu ergänzen.Im nächsten Schritt habe ich also insgesamt 35 Charmsquares auf die Größe 11,5 cm x 11,5 cm zugeschnitten, sowie noch 3 Streifen eines Unistoffes mit den Maßen 51,5 cm x 11,5 cm.

Zusammennähen der Kissenrückseite
Nachdem ich alle Quadrate und Streifen zusammengenäht habe, sah mein Panel dann so aus (der Hintergrund war nicht schlau gewählt, ich hoffe, man erkennt es trotzdem):
Oben seht Ihr die Rückseite des Kissens, unten die Vorderseite
Abgesehen von der Änderung der Größe des Kissens und der Verwendung eines nur 40 cm langen Reißverschlusses habe ich mich beim Nähen genau an die Anleitung von Gesine gehalten; die Arbeitsschritte werden toll erklärt und es bleiben eigentlich keine Fragen offen. Das einzige, was ich bei all meinen Kissenhüllen noch zusätzlich mache, ist ein dreiteiliges Sandwich herzustellen. Meine Kissenhüllen bestehen also aus dem Top, dem Vlies und einem Rückseitenstoff.

Ich wünsche Euch ein wunderschönes Wochenende,
liebe Grüße,
Eure Miriam

Kommentare:

  1. Ach, das sind einfach herrliche Stoffe und die kommen bei so einem "einfachen" Muster auch super zur Geltung! Ich habe das Kissen nach Gesines Anleitung auch schon zweimal genäht ;-)
    LG, Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sandra,
      vielen Dank für Deinen lieben Kommentar:-). Ich habe das Gefühl, dass fast jeder diese tollen Kissen schon mind. 2x genäht hat...die haben irgendwie Suchtpotential :-).
      LG, Miriam

      Löschen
  2. Deine Kissen sind sehr gelungen. Gut nachvollziehbar schreibst Du über die Berechnungen. Ähnlich gehe ich auch vor und male mir kleine Skizzen. Manchmal lasse ich mich auch von der Intuition durch meine Stoffreste treiben.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  3. Deine Kissen sind sehr gelungen. Gut nachvollziehbar schreibst Du über die Berechnungen. Ähnlich gehe ich auch vor und male mir kleine Skizzen. Manchmal lasse ich mich auch von der Intuition durch meine Stoffreste treiben.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ute,
      vielen Dank für Deinen Kommentar :-). Skizzen sind für mich enorm wichtige Helferlein...manchmal nähe ich zwar auch einfach drauf los, aber sobald ich z. Bsp. etwas in einer exakten Größe haben möchte, muss ich vorher ein wenig zeichnen :-).
      Liebe Grüße,
      Miriam

      Löschen