Sonntag, 15. Januar 2017

Foundation Paper Piecing - Sewing Machine

Foundation Paper Piecing (FPP), also das Nähen auf Papier, fand ich schon immer ziemlich faszinierend, habe allerdings fast 2 Jahre gebraucht, um mich da mal näher mit zu beschäftigen.
Nach einem ersten Versuch im Dezember, der mir nicht so ganz geglückt ist, wagte ich mich letzte Woche an ein neues Projekt. Und diesmal hat es auch geklappt, yeah und yippieh!
Bei meinen Streifzügen durchs Internet habe ich schon desöfteren mit einer wunderschönen FPP-Nähmaschine geliebäugelt, die ich mir dann auch für meinen zweiten Versuch ausgewählt habe. Die Anleitung war recht schnell gefunden, und zwar *hier*

Und nachdem ich dann eine Woche mehr oder weniger regelmäßig vor mich hingenäht habe, war das Maschinchen gestern Abend endlich fertig:

















Und jetzt noch ganz kurz ein bisschen was zum Foundation Paper Piecing: Beim FPP werden grob zugeschnittene Stoffstücke in einer bestimmten (vorgegebenen) Reihenfolge auf eine Papierschablone genäht, die dann am Schluss entfernt wird.
Das war jetzt richtig kurz, aber wenn jemand Lust bekommt, das Foundation Paper Piecing auszuprobieren, schaut doch einfach mal *hier* vorbei; Angie erklärt Euch auf ihrem Blog ausführlich und mit vielen Bildern, wie das genau funktioniert.

So eine Papierschablone sieht zum Beispiel so aus. Diese Schablone hat mit der Sewing Machine nichts zu tun, wartet in meinem Ordner aber auch schon darauf, benäht zu werden:-)

Diese Vorlage könnt Ihr Euch kostenlos bei "TheLongYarn" *hier* herunterladen




Nach der Auswahl einer Schablone heißt es dann ausdrucken, Einzelteile der Schablonen ausschneiden und Stoffe schneiden. Da ich mittlerweile festgestellt habe, dass meine einzelnen Stoffstücke gerne mal zu klein geraten, bin ich dazu übergangen, alles sehr großzügig zuzuschneiden; der Stoffverbrauch ist zwar höher, meine Nerven werden beim Nähen aber eindeutig geschont. Und das ist es mir ehrlich gesagt wert.

So riesig schneide ich nun auch nicht zu, aber viel weniger ist es auch nicht ;-)
Danach geht es mit dem Nähen los und auf dem nächsten Foto kann man ganz gut sehen, wie die Stoffstücke auf der Rückseite der Schablone aufgelegt und dann über die vorgegebenen Nahtlinien auf der Vorderseite der Schablone festgenäht werden.

Genäht wird auf der Vorderseite ...

... und die Rückseite mit den Stoffen sieht dann so aus
Die "Sewing Machine" besteht aus insgesamt 10 Sektionen, die wiederum aus jeweils ca. 2 - 20 einzelnen Teilchen bestehen. Sind alle Sektionen genäht, werden diese genau nach Anleitung zusammengenäht und fertig ist die "Sewing-Machine".

Mein "Sewing Machine"-Mini-Quilt ziert jetzt die Wand meines Nähzimmers und falls jemand dieses Maschinchen nachnähen möchte, wünsche ich Euch ganz viel Spaß dabei.

Liebe Grüße,
Eure Miriam

Kommentare:

  1. Liebe Miriam,
    wie man sieht, macht Dir diese Technik sehr viel Freude :-). Nun kenne ich die Vorlage ja von Instagram, wo die meisten Näherinnen bisher sehr leuchtende Farben verwendet haben. Gerade die matten Farben an Deinem Quilt finde ich besonders gut gelungen.
    Das ist ein Mini-Quilt, an dem Du auch in vielen Jahren noch große Freude haben wirst.
    Lieben Gruß
    Angie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angie,
      vielen Dank, freut mich, dass Dir die Farben gut gefallen :-). Anfangs wollte ich einen klaren Farbverlauf wie bei einem Regenbogen machen (wie oft bei Insta zu sehen). Dann habe ich mich aber doch für "bunt-Querbeet" entschieden und ich glaube, die Entscheidung war okay :-).
      Liebe Grüße,
      Miri

      Löschen
  2. Liebe Miri,
    diese wunderbare Maschine MUSS ich tatsächlich dringend haben! Würde doch hervorragend über das geschenkte Stickbild von Angie passen, nicht?
    Nimmst du ein spezielles Papier für FP?
    Liebe Grüße, deine Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heike,
      die Maschine würde in der Tat ganz wundervoll neben dem Stickbild aussehen. Dringend ist in Deinem Fall also wirklich extrem dringend :-). Ich habe ganz normales 80er Druckerpapier benutzt, was auch ganz gut war. Ich musste öfter mal auftrennen und dünneres Papier wäre wahrscheinlich schneller gerissen. Das Entfernen der Vorlage am Schluss war dafür zwar ziemlich mühsam, aber irgendeine Kröte muss man ja meistens schlucken:-).
      Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag,
      Miri

      Löschen
  3. Klasse, der moderne Nähmaschinen-Quilt, den natürlich super an eine Wand im Nähzimmer passt. Überhaupt finde ich auf deinem Blog Interessantes, deshalb "folge ich dir" jetzt gern.
    Ein schönes Wochenende!
    Beate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Beate,
      vielen Dank, es freut mich, dass es Dir hier gefällt:-). Ich werde sofort mal rüber auf Deinen Blog hüpfen und mich umschauen :-).
      Viele Grüße und ein schönes Wochenende,
      Miriam

      Löschen